Home Gym vs. Studio

Soll ich mir ein Home Gym einrichten oder mich im Fitnessstudio anmelden? Diese Frage stellen sich viele viele Menschen, die anfangen wollen etwas für ihre Fitness und Gesundheit zu tun. Auf dieser Seite findest du Hilfe, wenn auch du dir diese Frage stellst und nicht so recht weißt, welche Vor- und Nachteile das eigene Home Gym mit sich bringt. Auch ich selbst trainiere schon etliche Jahre zu Hause und kann dir mit meinen Erfahrungen den ein oder anderen hilfreichen Tipp geben.

Es gibt viele Faktoren, die deine Entscheidung beeinflussen können wie z.B.:

•    Standort (verfügbare Fitnessstudios in deiner Nähe?)
•    Zeitmanagement
•    Platzangebot für dein Home Gym
•    Kosten: Home Gym vs. Fitnessstudio
•    Will/ braucht man einen Trainingspartner?
•    Eigene Motivation/ Disziplin

Schauen wir uns diese Punkte etwas genauer an:

Standort

Dieser spielt unter anderem eine ausschlaggebende Rolle für diejenigen, die einen weiten Weg zurücklegen müssten um in das nächste Fitnessstudio zu kommen. Hier muss man sich überlegen, ob man den zusätzlichen Zeitaufwand und evtl. Spritkosten des Fahrtweges auf sich nehmen möchte. Wer in einer größeren Stadt wohnt kennt dieses Problem natürlich nicht und hat wahrscheinlich mehrere Studios zur Auswahl, die mit niedrigeren Preisen um jede Mitgliedschaft kämpfen müssen. Auf lange Sicht gesehen ist ein Home Gym mit Sicherheit günstiger, weil die Anschaffungskosten für die Geräte und das Equipment einmalig sind. Im Studio zahlst du monatlich einen festen Betrag und hast zusätzlich den Fahrtweg.

 

Zeitmanagement

home-gymEin großer Vorteil deines Home Gyms → du kannst jederzeit trainieren! Du ersparst dir den Hin- und Rückweg. Du musst nicht warten, dass im Fitnessstudio die Maschine frei wird, die du als nächstes machen möchtest. Vor allem in größeren Studio-Ketten gibt es Stoßzeiten während denen die Studios sehr voll sind. Zwischen 17 Uhr und 20 Uhr kann es vorkommen, dass jedes Gerät belegt ist. Außerdem kann das ganze Gewusel um dich herum deine Konzentration stören und dich ablenken. Mit einem Home Gym bist du was den Faktor Zeit angeht sehr flexibel und musst dich nach niemandem richten. Sollte es mal wirklich knapp werden aber du willst unbedingt noch ein paar Sätze absolvieren wirst du damit wahrscheinlich im Home Gym schon fertig sein, bevor du überhaupt im Studio angekommen wärst!

 

Platzangebot für dein Home Gym

Du brauchst allerdings zu Hause ein Zimmer, Keller oder z.B. einen freien Garagenstellplatz wo du deine Fitnessgeräte aufbauen und benutzen kannst. Je mehr Platz zur Verfügung steht, desto freier und flexibler bist du bei der Gestaltung und den Erweiterungsmöglichkeiten deines Home Gyms.

 

Kosten: Home Gym vs. Fitnessstudio

Wer sein eigenes Home Gym einrichten möchte muss zu Anfang etwas Geld in die Hand nehmen. Hier sind nach oben so gut wie keine Grenzen gesetzt. Dennoch ist es möglich alle Fitnessgeräte und das notwendige Equipment für die Grundübungen (die in keinem anständigen Trainingsplan fehlen dürfen) sowie vielen Isolationsübungen für einen erschwinglichen Preis anzuschaffen. Diese werden dich über Jahre, wenn nicht über Jahrzehnte begleiten.
Im Fitnessstudio zahlst du im Normalfall einen monatlichen Beitrag. Dieser fängt erfahrungsgemäß bei minimal 20,00€ im Monat an, eher etwas mehr. Hier gilt auch, dass es deutlich teurer werden kann und man in einigen Studios sogar um die 100€ im Monat zahlt. Die meisten Studios haben quartalsmäßig noch eine Servicepauschale, die mit abgebucht wird. Bitte denke daran, dass dieser Beitrag abgebucht wird, egal ob du ins Studio gehst oder nicht!

Eine Beispielrechnung könnte demnach so aussehen:
Monatsbeitrag für Mitgliedschaft 30€
Servicepauschale im Quartal      15€
Kosten pro Jahr: 12 x 30€ + 4 x 15€ = 420€
Dazu kommen dann noch die Kosten für Hin- und Rückweg.
Für dieses Geld kann man sich schon einiges für sein eigenes Home Gym kaufen.

home gym

 

 

Will/ braucht man einen Trainingspartner?

Das Video kennt ihr bestimmt schon aus den sozialen Medien. Aus zwei Gründen wäre hier gar kein Trainingspartner nötig: Erstens hat das Power Rack Safety Bars auf denen das Gewicht abgelegt werden kann, wenn man es aus eigener Kraft nicht mehr nach oben bekommt. Zweitens… seht selbst! Dennoch muss man sich auf seinen Trainingspartner zu 100 Prozent verlassen können!

Eines vorab, wenn du dich dazu entscheidest mit dem Muskelaufbautraining anzufangen sollte deine eigene Gesundheit an erster Stelle stehen. Dazu ist es aber nicht unbedingt notwendig einen Trainingspartner zu haben, der dir beim Bankdrücken hilft, wenn du die Stange nicht mehr alleine nach oben bekommst. Hier gibt es Möglichkeiten sich selbst abzusichern und trotzdem ans Limit gehen zu können. Es ist von Vorteil, wenn der Trainingspartner ungefähr auf dem gleichen Kraftlevel ist wie man selbst, sonst muss man nach jedem Satz die Gewichte umstecken was unter Umständen ziemlich nerven kann. Dennoch kann das Training mit Trainingspartner den Spaß- und Motivationsfaktor erhöhen, wenn man sich selbst nicht in den Arsch treten kann während des Trainings. Dabei spielt es aber keine Rolle wo man trainiert. Man kann ja genauso gut daheim zu zweit trainieren.

 

Eigene Motivation/ Disziplin

Es bringt dir natürlich nichts, wenn du die besten Fitnessgeräte gekauft hast und diese nicht benutzt! Ein Home Gym kann dich dazu verleiten, dein Training mal zu verschieben oder ausfallen zu lassen, weil dir ein Haar ausgefallen ist. Hier muss man einfach die Motivation und Disziplin haben seinen Trainingsplan auch durchzuziehen. Das Gleiche gilt allerdings auch, wenn du ins Studio gehst. Sollte es mal der Fall sein, dass du keinen Bock auf das Krafttraining hast, kann ich dir hier einige Tipps geben deine Motivation zu steigern. Was mir immer hilft; setzt die Kopfhörer auf und mache einen geilen Titel rein, dann steigt deine Motivation sofort ungemein!

Fassen wir das Ganze in einer Übersicht zusammen:

Home Gym Fitnessstudio
+ Keine Fahrtzeit + Größere Auswahl an Maschinen
+ Keine Fahrtkosten + Keine einmaligen Anschaffungskosten
+ Besseres Zeitmanagement (+ Motivation/ Disziplin)
+ Keine laufenden Kosten – Laufende Kosten für Mitgliedschaft etc.
+ Standortunabhängig – Kosten für Hin- und Rückweg
– Auswahl Maschinen begrenzt – Mehr Zeit für Hin- und Rückweg erforderlich
(- Motivation/ Disziplin) – Studios z.T. sehr überlaufen zu bestimmten Zeiten

Wie man sieht überwiegen die Vorteile auf Seiten des Home Gyms. Die Motivation/ Disziplin habe ich mal in Klammer gesetzt, weil es wie oben erwähnt auch vorkommen kann, dass du keine Lust hast deine Sachen zu packen und erst noch ins Studio fahren zu müssen, bevor du endlich anfangen kannst zu trainieren.

Ich hoffe, dass ich dir mit diesen Einblicken bei deiner Entscheidung helfen kann! Wenn du dich für ein Home Gym entschieden hast schau dir doch den Artikel Welche Kraftstationen gibt es an und hole dir ein paar Anregungen für dein Home Gym.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*